Die Wölfe-Sekte

Das Wölfe-Treffen im Juni hatte ja das Ziel, neue Eltern mit dem vielen Positiven zu konfrontieren, um den später noch zu machenden eigenen Erfahrungen (die bisherigen sind ja gar nicht wirklich eigene) ein solides Fundament an Vertrauen und Hoffnung zu verschaffen.

Halbwahrheiten und Ganzunwahrheiten haben es dann schwer, - wie Unkraut - durch diese Schicht von Zuversicht zu wuchern.

 

Es versprach ein interessanter und spanndender Abend zu werden. Leider wurden die Erwartungen enttäuscht, es liefen nur Wiederholungen. 

 

Alle Anwesenden hatten die gleiche Show schon an früheren Info-Abenden genossen. Neue Infos und Geschichten: Fehlanzeige! Historische Überlieferungen zu Situationen und Lernanlässen in den Lerngruppen wechselten mit Aufzählungen von früheren Leistungen. Die vielen Investitionen und das Erreichte von Anno Tuck wurden als Erfolge der jüngsten Vergangenheit dargestellt: Aulabau, FÖJler Wohnung, WCs, sogar der Schallschutz wurde aus der Mottenkiste geholt.

 

Kritische Fragen/Anmerkungen wurden mit Hinweis darauf, dass man heute ja nur das Positive beleuchten wolle, nicht zugelassen. Alles, was nicht ausgesprochen wird, gibt es auch nicht! Ganz einfach. Und wenn man das nur oft genug runter betet, dann sind auch alle überzeugt.

 

Das hat doch irgendwie 'was sektenhaftes, oder?

 

Die nächste Veranstaltung dieser Art ist übrigens mehr wie eine Kaffeefahrt organisiert. Da kann man Leute, die dumme Fragen stellen, einfach in der Pampa aussetzen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0