Kuchenbäcker an die Öfen

Der Förderverein hat für die auf uns zukommenden Gerichtskosten eine tolle Idee ausgearbeitet:

 

Unser legendäres Kuchenbüffet. Bestimmt gibt es auch beim Gericht immer mal wieder Bedarf für Kuchen und Suppe. Z.B. wenn ein Staatsanwalt Geburtstag hat oder die Auszubildenden ihre Prüfungen bestehen. Es muss doch möglich sein, die anfallenden Gerichtskosten in Naturalien zu begleichen.

 

(A.Q. will das mal mit dem Gericht klären. Gleich nachdem er mit dem Schulamt geklärt hat, ob Kinder im Bunker Musik machen dürfen, und nachdem er mit der Feuerwehr geklärt hat, dass Kinder in der FÖJlerWohnung lernen dürfen. Achja, vorher muss er natürlich noch mit der Schulbehörde klären, ob er überhaupt Schulleiter sein darf.)

 

Die erste Anwaltsrechnung ist übrigens schon bezahlt. Hierfür konnte ein Deal mit der Mosaiki-Schülerfirma arrangiert werden. Die Schüler haben Kugelschreiber, Visitenkarten und Briefbögen der Anwaltskanzlei mit Fliesenmosaiken gepimpt. Tolle Sache.

 

Sicher wird man auch T.E. - falls für sie eine Abfindung fällig wird - in Kuchen bezahlen können. Die braucht sowieso mal was mehr auf die Rippen.

11.02.2012

 

<< zurck